Sonntag, 1. Mai 2016

24.04.2016 - 01.05.2016

25.04.2016
Gestern sind wir noch ein kleines Stück, zum "Rocky Pool" gefahren. Was für ein schöner Platz! Eine Oase, mitten in der kargen, trocknen Gegend - kühles Wasser. Heike ist nicht mehr zu bremsen, Nacktbaden in der Wüste!!
Ich glaube das war auch der erste Abend, seit wir in Australien sind, das wir lange draußen sitzen konnten. Keine Fliegen, nur wenige Mücken und vor allem ein herrlicher, warmer Wind.
Nach dem Frühstück sind wir nochmal ins Wasser gesprungen, das muss man ausnutzen!
Die Erfrischung hält nur leider nicht so lange, es sind wieder um die 38 Grad.
Wir machen einen Abstecher in den "Kennedy - Range Nationalpark". Hier gibt es auch Wasserlöcher, die locken uns nur nicht zum Baden. Das Wasser sieht schon älter aus, mit riesigen Kaulquappen.
Jetzt sitzen wir wieder unterm Sternenhimmel, es ist 20:30 Uhr und kühle 28 Grad :-) Die Tage sind kurz, 18 Uhr geht die Sonne unter und 19 Uhr  ist es schon dunkel. Aber die Milchstraße leuchtet und der Mond kommt auch gleich.


26.04.2016
Heute ist es nicht ganz so heiß und wir krackseln bis Mittag zwischen den Felsen rum. Macht immer wieder Spaß in dem seltsam geformten Sandstein.
Dann fahren wir noch 100 km weiter (3 Stunden), sehen einen schönen Platz und Schluss für heute.
Das rechte Hinterrad macht Geräusche und ich schraube zur Sicherheit nochmal Rad und Bremssattel ab. Kann aber nix finden, die Bremse ist in Ordnung und wird auch nicht mehr heiß. Wer weiß, wenn es was Wichtiges ist wird es sich schon nochmal melden.


27.04.2016
Wir fahren weiter und das Geräusch ist weg.
Gegen Mittag sind wir am Mount Augustus. Der Anblick des gut 1100 m hohen Berges lässt uns kurz an Gleitschirmfliegen denken. Aber nur kurz, dann faucht uns auch schon eine 40er Böe um die Ohren. Ok, dann eben nicht.
Überhaupt ist das Wetter hier sehr kompliziert, alles geht sehr schnell. Zum Beispiel  abends zwischen 19 und 21 Uhr ist es meist windstill, damit sich die Mücken in Ruhe über uns her machen können. Gegen 21:30 Uhr fängt es an zu stürmen, das das Auto wackelt.


28.04.2016
Gestern dachten wir noch, es wäre zu heiß für eine Wanderung. Heute morgen aber war es angenehm kühl und der Himmel voller Wolken. Also kurz entschlossen Käsebrot und Wasser in den Rucksack und los geht's. Ein perfekter Tag und ein tolles Gefühl in dieser Einsamkeit auf so einem Gipfel zu stehen. 


29.04.2016
Noch vor dem Frühstück sehen wir einen Dingo, der scheinbar keine Scheu vor uns hat und begegnen unserer 25. Schlange.
Wir fahren heute einmal um den Mount Augustus, 49 km, mit ein paar Stopps. Erst eine kleine, sehr schöne Wanderung (3 Stunden) zu einem Aussichtspunkt.
Dann sehen wir ein paar Gravuren im Fels von den Aborigines. Wir wissen nicht wie alt die sind und die Bedeutung bleibt auch ein Rätsel.
Nach dem Mittagessen verabschieden wir uns schon wieder vom Mount Augustus, dem etwas umstrittenen "größten Monolithen" Australiens. Er ist 2,5 mal so groß wie der Uluru, besteht aber wohl nicht nur aus einem Material und ist somit kein Monolith. Die genaue Definition von "Monolith" kenne ich nicht, ist auch egal, ein schöner Berg, so oder so!

 
30.04.2016
Wir haben einen neuen Feind, den Staub!! Die Straßen sind jetzt viel trockener und wir ziehen eine riesige Staubwolke hinter dem Auto her. Das ist ja noch lustig, aber der Staub ist sehr schlank und kommt durch jede Ritze ins Auto.
Eine riesige Sauerei! Nachdem wir gestern Abend noch eine großangelegte Putzaktion hatten, musste ich etwas unternehmen. Bis Mittag hab ich das Auto präpariert. Alle Fugen mit Klebeband zugeklebt, auch die hintere Tür.
Wir müssen zwar nun immer über den Sitz klettern, wenn wir nach hinten wollen, aber die Aktion war ein voller Erfolg! Nach 200 km übelster Piste haben wir ein fast staubfreies Wohnzimmer;-)
Der Monat ist schon wieder um, Zwischenbilanz: sensationelle 52,20 € pro Tag!

 
01.05.2016
Nach gut 1000 km sind wir zurück in der Zivilisation.
Das Wasser hat gereicht, wir haben sogar noch etwas übrig. Wir hatten auch Glück und konnten unser Duschwasser unterwegs 3 mal auffüllen (an Wasserlöchern unseres Vertrauens) ;-)
Was für ein Luxus, jeden Tag duschen und genug Wasser zum Geschirr spülen.
Wir fahren den kürzesten Weg zur Küste, Coral-Bay und stürzen gleich mit voller Schnorchelausrüstung ins Meer. Endlich am Ningaloo Reef  Aber ach, ist das Wasser kalt!  Im Reiseführer stand "badewannen-warmes" Wasser!?
Ca.20 Minuten lang bestaunen wir die Unterwasserwelt, dann sind uns die Fische egal und wir versuchen in der Sonne wieder aufzutauen.
Jetzt sind wir in Exmouth auf einen Campingplatz und feiern den Tag der Arbeit, Prost ;-)


Exmouth ist hier: 
S 21.93797° E 114.13104°

Viele Grüße Heike & Hartmut

Hier nochmal die Karte, damit ihr wisst, wo wir schon überall waren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen