Freitag, 15. Juli 2016

10.07.2016 - 14.07.2016

10.07.2016
Darwin, die Hauptstadt vom Northern Territory. Also so langweilig wie alle immer sagen, fanden wir die Stadt gar nicht. Das Museum ist interessant und der botanische Garten sehr schön. Es ist warm, mit hoher Luftfeuchtigkeit und dazu die schönen Palmen - wir fühlten uns wie in Thailand. Nur die Preise in den Geschäften bringen uns schnell wieder nach Australien.
Am Abend waren wir noch auf dem Sunset-Market, der hier jeden Sonntag stattfindet. Es gab ein paar lustige Shows, Livemusik und thailändisches Essen. War ganz nett, so zur Abwechslung mal zwischen so vielen Leuten zu wandeln oder einfach am Rande zu sitzen und über die anderen zu lästern ;-)


11.07.2016
Bevor wir in den Kakadu NP fahren, biegen wir nochmal ab in den kleinen Mary River Nationalpark, wir wollen endlich große Krokodile sehen. Hier in dem Süßwasserteich gibt es die größte Dichte an Salzwasserkrokodilen der Welt. Und wirklich, wir können immer wieder eins entdecken. Wir schätzen sie auf 2,5 - 3 m Länge, wobei ein Männchen bis 7 m erreichen kann. Aus sicherer Entfernung von ca. 10-15 m ist das doch schon beeindruckend, wenn man weiß, das die uns gerne vernaschen würden.
Es ist ein sehr heißer Tag heute, 42 Grad mit hoher Luftfeuchtigkeit und dann darf man nicht ins Wasser :-(
Ja, was gibt's hier noch - hunderte von weißen Kakadus, die einen Höllenlärm machen. Hoffentlich halten die wenigstens in der Nacht den Schnabel.  


12.07.2016
Schön, die Nacht war ruhig, nur das übliche Dingo - Gejaule. Bei den Krokos gibt's auch nichts Neues und wir fahren weiter über eine 4WD Route durch den Kakadu Nationalpark. Eine schöne Strecke, ich freue mich immer, wenn es hinter uns richtig staubt. Im Hecktür abdichten bin ich jetzt Meister :-)
Wir fahren an vielen schönen Seen vorbei, Baden dürfen leider wieder nur die Krokodile. Trotzdem bleiben wir schon recht früh an einem Billabong stehen, zum Übernachten (mit genug Abstand zum Wasser). Der See ist voll mit Wasservögeln und die geben ab und zu eine Flugshow, einfach herrlich.
Es sieht auch den ganzen Tag wie Gewitter aus, aber es passiert nichts. Vielleicht heute Nacht? Ich würde mich freuen, da wird die Fahrt morgen interessanter ;-)
Jetzt kam uns doch wirklich noch ein Wasserbüffel besuchen. Es ist 19 Uhr und schon stockdunkel, aber ich hab ihn gehört, er schnauft und planscht im Schlamm, keine 20 m von uns weg! Als alter Großwildjäger bin ich sofort mit Kamera und Taschenlampe auf Pirsch. Das hat geklappt, auf dem besten Bild sieht man - die Nacht und zwei leuchtende Punkte - die Augen : .


13.07.2016
Nur leichter Regen in der Nacht, Mist :-)
Weiter geht's, oft nur in Schrittgeschwindigkeit. Der Weg ist sehr schmal und zugewachsen, so das wir gut aufpassen müssen damit unser hohes Dach nicht in den Bäumen hängen bleibt.
Es ist herrlich, dass fühlt sich an wie Safari in Afrika. Jede Menge Wasservögel von groß bis klein und den Wasserbüffel von gestern Abend sehen wir auch wieder. Heike kann ein paar Fotos machen auf denen man den Büffel auch wirklich sieht, aber im Dunkeln war es doch viel spannender :-)
Was in dieser Gegend stört (irgendwas ist immer), sind die Mücken. Extrem gierig und vor allem resistent gegen jedes Mittel. Das Einzige was wirkt ist ein kräftiger Schlag. Heike dachte schon ich übe mich im Schuhplattler, dabei hab ich nur eine Attacke auf meine Waden abgewehrt.


14.07.2016
Am Morgen machen wir noch einen Spaziergang um einen See und gucken uns interessante Felszeichnungen der Aborigines an. Dann eine lange Autofahrt, 380 km und schon sind wir wieder in Katherine. Geplant war das so nicht, aber irgendwie haben wir keine Lust mehr auf Schluchten mit Wasserlöchern, in denen man dann doch nicht baden kann. Außerdem hatten wir doch glatt vergessen, die Nationalpark-Gebühr von 80 $ zu bezahlen und wollten nicht unverschämt sein ;-)


Hier gibt's die großen Krokodile :
S 12.85419° E 132.47997°

Viele Grüße Heike & Hartmut

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen