Donnerstag, 21. Januar 2016

14.01.2016 - 19.01.2016

14.01.2016
Frühstück mit Zikadenmusik, dann am Friedhof nochmal Wasser geholt. Friedhöfe sind immer eine sichere Quelle für frisches Wasser, nicht nur in Europa und auch Schlafplätze in ihrer Nähe sind schön ruhig :-)
Dann schon wieder das Meer, aber heute waren so große Wellen, dass an Schwimmen nicht zu denken war. Wir konnten uns nur von der Brandung rumschmeißen lassen, macht auch Spaß!
Danach ging es zurück nach Coffs Harbour - eine Autoversicherung abschließen (ähnlich unserer Haftpflicht).
Eigentlich wollten wir dann weiter an der Küste entlang Richtung Sydney fahren, aber zack, war die Straße  gesperrt wegen Feuer. Also wieder in die andere Richtung in einen Nationalpark mit schöner 4WD Strecke. Unser Nachtlager war wieder einsam auf einem Berg, für uns Outside-Duscher perfekt!


15.01.2016
Gut gefrühstückt ging es auf dem "Pine Trail" weiter bis zu einem Wasserfall. Der war wirklich sehr schön und wir ganz allein. Also ohne die Badehose nass zu machen ein erfrischendes Bad!
Leider wurde unsere Weiterfahrt durch eine Schranke versperrt und wir mussten die ganze Strecke zurück. Wieder auf fester Straße fing auf einmal das Lenkrad an zu schlagen, wie wild und es half nur bremsen. Also wieder auf zu einer Werkstatt, Freitag Nachmittag! Die erste Werkstatt wollte 160,- $ für eine leichte Verbesserung, so der Meister sprach und wir fuhren in eine zweite Werkstatt. Die wollten eine ausführliche Reparatur ( aber ohne neue Teile - habe nicht verstanden was genau da gemacht werden soll ) 800,- $ .
Wir machten einen Termin, natürlich erst für Montag. Freitag Nachmittag oder gar Wochenende macht hier keiner was. Also wieder zum alten Schlafplatz am Bongil-Beach.


16.01.2016
Die ganze Nacht hat es geregnet, bis nach dem Frühstück, dann kam die Sonne wieder und wir konnten im Klappstuhl sitzend ein paar E-Mails schreiben.
Während ich schreibe kackt mir doch eine Magpie (Elster) auf mein geliebtes I-Pad , ein Riesen Klecks mitten drauf! Heike hat sich den ganzen Tag darüber amüsiert und die Magpies bekommen ab jetzt von mir keine Kekse mehr!
Nach dem obligatorischen Baden im Ozean, bei viel Wind und etwas zu kühlen Wasser ging es in den botanischen Garten in Coffs Harbour. Der ist superschön: groß, mit einem See, Mangroven, Regenwald-Bäumen und kostenlos! Auf der Fahrt dahin lief unser Auto wieder problemlos, war wohl nur sauer wegen der harten Tour durch den Busch. Da ich sowieso kein gutes Gefühl mit der Werkstatt hatte, haben wir den Termin einfach sausen lassen und es ging Richtung Süden!


17.01.2016
Der Alltag hat uns wieder, Frühstücken, Wasser holen am Friedhof, Baden gehen am Dunbogan Beach, ein herrlicher Strand, den wir mal wieder ganz für uns hatten. Es war aber sehr heiß und nach einer Portion Spaghetti sind wir in die Berge gefahren. Auch dort haben wir einen Startplatz gefunden, aber mal wieder ohne Hinweistafel oder andere Flieger, die sind wohl alle in Europa zum Skilaufen! Ganz allein haben wir uns nicht getraut, der Wind stand gut an, nur der Weg vom Landeplatz zurück zum Auto war uns nicht klar.
Der Schlafplatz war wie meistens einsam auf dem Berg.


18.01.2016
Nach dem Frühstück haben wir uns den "Bird Tree" (dem Volumen nach größten Baum in NSW) angeschaut, ganz schön beeindruckend!
Nach kurzer Fahrt durch den Dschungel mit tiefen Wasserlöchern (4 Radantrieb macht Laune) ging es zurück auf den Pazific-Highway .
Gegen Mittag Lebensmittel einkaufen und einen Hut gegen Sonnenstich :-) Dann weiter über Newcastle ein ganzes Stück die Central Coast hinunter.
Hier ist es sehr dicht besiedelt (Großraum Sydney) und es ist schwer einen guten Platz für die Nacht zu finden.
Heute stehen wir in einem Industriegebiet, na ja, eine Nacht geht.


19.01.2016
Weiter fahren in die Blue Mountains zum Black Heath. Unterwegs haben wir Pause in einem Wäldchen gemacht und da wäre ich um ein Haar auf eine Schlange getreten! Mann sollte vielleicht doch nicht so sorglos in Sandalen durch den Wald streifen.
Kurz vor dem Ziel, endlich eine Herde Kängurus, relativ nah, schnell ein paar Fotos.
Am Gipfel (ca. 1000 m über dem Meer) sind zwei Startplätze. Der Nordstartplatz, wo der Wind und die Sonne ansteht (Sonne steht hier Mittag im Norden), ist leider für den Tandem zu klein. Na irgendwann wird's schon mal klappen! Dafür haben wir den besten Schlafplatz mit herrlichem Sonnenuntergang!
Bei einem kurzen Abendspaziergang springt uns ein Känguru fast vor die Füße, hat uns in der Dämmerung wohl zu spät gesehen :-) Ist schon putzig die Art von Fortbewegung.
Doing Doing Doing


Hier sind unsere aktuellen Koordinaten.

S 33.71436, E 150.31057

Einfach kopieren und in Google Earth einfügen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen